Zwischen sich zeigen wollen und gezeigt werden

 

Tag 3 der Jahrestagung der allgemeinbildenden Gymnasien

 Vormittag: Susanna Wolf M.A. – Smartphones im Religionsunterricht? Medienethische Aspekte der KMK-Strategie „Bildung in der digitalen Welt“

 Susanna Wolf von der FAU Erlangen-Nürnberg gab am letzten Tag der Jahrestagung einen profunden Einblick in die digitale Welt der Schülerinnen und Schüler. So finde man auf dem Bildungskanal „kurzgesagt“ und anderen YouTube-Kanälen viele Bildungs- und Erklärvideos und 13,5% der SchülerInnen nutzen auch solche Videos. Für Hausaufgaben werden online-Angebote sogar in sehr hohem Maße genutzt. SchülerInnen benutzen zu 80% ihr Smartphone um online zu sein. In der Schule (darf es) dagegen nur zu 13% (genutzt werden).

Frau Wolf stellte die Leitlinien der KMK vor, in der empfohlen wird, jungen Menschen Kenntnisse, Kompetenzen und Fähigkeiten zu vermitteln, um selbständig mit digitalen Medien umzugehen.

So schlüsselt die KMK-Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ dazu verschiedene Kompetenzen auf. Unter anderem werden folgende Bereiche genannt:

  • suchen, verarbeiten, aufbereiten
  • kommunizieren und kooperieren
  • schützen und sicher agieren
  • problemlösen und handeln
  • analysieren und reflektieren

Dazu bedarf es einer digitalen Lehr- und Lernumgebung, die nicht nur Kenntnis der Funktion, sondern vor allem auch kritische Reflexion beinhaltet. Anhand der Themen „digitaler Fingerabdruck“ und „Fake-News“ zeigte Frau Wolf die Notwendigkeit auf, Digitalisierung aus medienethischer Perspektive zu betrachten. Big Data bedeute, dass speichern zum reinen Selbstzweck geworden ist. Daten werden angesammelt wie Heu und dann erst die Nadel darin gesucht. 80% der Jugendlichen seien sich unsicher, wie sie sachgerecht mit der Unterscheidung und Verwendung des Datenmaterials umgehen sollen und welche Konsequenzen sorgloser Umgang mit den eigenen Daten im Netz haben kann. Hier bedarf es der medienethischen Perspektive und Unterstützung in der Schule.

Im Anschluss an diese grundlegenden Ausführungen wurde in drei Workshops unterrichtsbezogene Beispiele der medienethischen Anwendungen gezeigt.

Werbeanzeigen