Der Vorstand des VKRF empfiehlt eine Satzungsänderung

Liebe Verbandsmitglieder,
wir haben als Verbandsvorstand in den letzten vier Jahren engagiert versucht, den VKRF weiterzuentwickeln, neue Ideen aufzunehmen und auch strukturelle Dinge zu verändern. Darüber haben wir Sie sowohl über die Homepage als auch in den Mitgliederversammlungen immer informiert.
Uns beschäftigt gerade auch im Hinblick auf die nächste Wahlperiode (2016-2020) die Frage, wie wir als ehrenamtlicher Verband die Arbeit noch besser auf mehreren Schultern verteilen können.

Wir sind froh, dass wir aus den Bereichen „Allgemeinbildende Gymnasien“ und „Berufliche Schulen“ bereits Kolleginnen und Kollegen gefunden haben, die bereit sind, sich im Verbandsvorstand zu engagieren. Anders ist die Situation bei den übrigen Schularten (Grund-, Haupt-, Werkreal-, Real-, Förder- und Gemeinschaftsschulen). Aus diesen Schularten haben wir derzeit nur noch ca. 12 aktive Mitglieder.
Es war bereits in der zu Ende gehenden Wahlperiode nicht möglich, alle vorgesehenen Vorstandsposten mit Personen aus diesem Bereich zu besetzen. Für die kommenden Vorstandswahlen haben wir bislang keine Kandidatin bzw. keinen Kandidaten aus diesem Bereich finden können. Selbstverständlich liegt uns die Vertretung unserer Mitglieder auch aus dem Bereich der Grund-, Haupt,- Werkreal-, Real-, Förder- und Gemeinschaftsschulen sehr am Herzen. Wir sind aktiv dabei, auch in diesem Bereich neue Wege der Mitgliederwerbung auszuprobieren und uns neue Angebote für die Kolleginnen und Kollegen zu überlegen. Aufgrund der personellen Situation erscheint uns jedoch eine Satzungsänderung bezüglich der Zusammensetzung des Verbandsvorstandes als sinnvoll. Wir wollen gewährleisten, dass unser Vorstand personell so besetzt ist, dass sich die Belastung bei der Ausübung dieses Ehrenamtes auf möglichst viele Schultern verteilt.

Wir schlagen daher vor, die Zahl der Vorsitzenden von drei auf zwei zu reduzieren. Aus der Erfahrung der zurückliegenden Jahre können wir mit Überzeugung sagen, dass der Verband bzw. der Verbandsvorstand von einem Vorsitzenden und einem stellvertretenden Vorsitzenden gut geführt werden kann. Diese sollen jeweils aus dem Bereich der Allgemeinbildenden Schulen und der Beruflichen Schulen kommen. Damit die Anzahl der gewählten Vorstandsmitglieder sich nicht verringert, soll die Zahl der gewählten Schulartvertreter von drei auf vier erhöht werden. Hier und im Rahmen der in der Satzung vorgesehenen Kooption von bis zu drei weiteren Vorstandsmitgliedern möchten wir auch Mitglieder aus dem Bereich der Grund-, Haupt,- Werkreal-, Real-, Förder- und Gemeinschaftsschulen gewinnen.
Darüber hinaus möchten wir als Verbandsvorstand den Ersten und Zweiten Vorsitzenden selbst bestimmen, wie das in vielen Gremien üblich ist. Dadurch können wir gemeinsam entscheiden, wie wir die vielfältigen repräsentativen und administrativen Aufgaben des VKRF am besten wahrnehmen und verteilen können. Dies soll in der konstituierenden Sitzung des neuen Verbandsvorstands geschehen, wobei die beiden gewählten Vorsitzenden zur Wahl stehen werden.

Wir bitten Sie deshalb um Ihre Zustimmung zu unseren Satzungsänderungsvorschlägen auf den Mitgliederversammlungen im November.


Vorschlag zur Satzungsänderung

Bisherige Satzung
§ 8 Verbandsvorstand
2.
a) Der Verbandsvorstand besteht aus folgenden Mitgliedern:
• dem/der ersten Vorsitzenden
• dem/der zweiten Vorsitzenden
• dem/der dritten Vorsitzenden
Von den drei Vorsitzenden muss eine/r aus dem Bereich Allgemeinbildende Gymnasien, eine/r dem Bereich Berufsbildende Schulen und eine/r dem Bereich Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen angehören.

Änderungsvorschlag
§ 8 Verbandsvorstand
2.
a) Der Verbandsvorstand besteht aus folgenden Mitgliedern:
• dem/der ersten Vorsitzenden
• dem/der stellvertretenden Vorsitzenden
Von den zwei Vorsitzenden muss eine/r dem Bereich Allgemeinbildende Gymnasien und eine/r dem Bereich Berufsbildende Schulen angehören.

Bisherige Satzung
b) Weitere Vorstandsmitglieder sind:
Drei gewählte Vertreter/innen der verschiedenen Schularten, wobei mindestens je eine/r dem Bereich Allgemeinbildende Gymnasien und Berufsbildende Schulen angehört,

Änderungsvorschlag
b) Weitere Vorstandsmitglieder sind:
Vier gewählte Vertreter/innen der verschiedenen Schularten, wobei mindestens je eine/r dem Bereich Allgemeinbildende Gymnasien und Berufsbildende Schulen angehört,

Bisherige Satzung
§ 9 Allgemeine Bestimmungen und Wahlordnung
1. Die Wahlen erfolgen durch Briefwahl für einen Zeitraum von vier Jahren. Die Kandidat(inn)en werden vor den Wahlen im Rahmen der jährlichen Fortbildungsveranstaltungen vorgestellt.
Für die Wahl des/der Verbandsvorsitzenden gilt folgender Modus:
Jedes Mitglied hat für jeden Bereich (vgl. §8, 2a) jeweils eine Stimme. Gewählt ist, wer in einem Bereich die meisten Stimmen erhält. (Der/die Kandidat/in mit den meisten Stimmen ist der/die 1. Verbandsvorsitzende.)

Änderungsvorschlag:
§ 9 Allgemeine Bestimmungen und Wahlordnung
1. Die Wahlen erfolgen durch Briefwahl für einen Zeitraum von vier Jahren. Die Kandidat(inn)en werden vor den Wahlen im Rahmen der jährlichen Fortbildungsveranstaltungen vorgestellt.
Für die Wahl des/der Verbandsvorsitzenden gilt folgender Modus:
Jedes Mitglied hat für jeden Bereich (vgl. §8, 2a) jeweils eine Stimme. Gewählt ist, wer in einem Bereich die meisten Stimmen erhält. Der neu gewählte Verbandsvorstand wählt in seiner konstituierenden Sitzung den/die erste(n) Vorsitzenden/Vorsitzende. Zur Wahl stehen die beiden gewählten Vorsitzenden aus dem Bereich der Allgemeinbildenden Gymnasien und Beruflichen Schulen.

Advertisements