Zwischen Politik und RU: Der Arbeitskreis Baden-Württemberg im Jahr 2014

Die verschiedenen Religionslehrerverbände in Baden-Württemberg befinden sich seit vielen Jahren in regem Austausch miteinander.Die Fachgemeinschaft evangelischer Religionslehrerinnen und -lehrer in Württemberg (FG), der Fachverband evangelischer Religionslehrerinnen und -lehrer in Baden (FV), der Verband der Religionslehrerinnen  und Religionslehrer in der Diözese Rottenburg-Stuttgart (VRRRS) sowie unser Verband entsenden jeweils zwei Vertreterinnen und Vertreter in den Arbeitskreis der Religionslehrerverbände in Baden-Württemberg, kurz „AK BW“.

Auch im nun zu Ende gehenden Jahr 2014 suchte der AK das Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern von Politik und Kirchen. So trafen wir uns im März mit Frau Staatssekretärin von Wartenberg im Kultusministerium. Der Austausch fand in einer sehr angenehmen und konstruktiven Atmosphäre statt und wird im Januar bereits weitergeführt. Im kommenden Jahr sind weitere Gespräche mit den bildungspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen geplant.

Gemeinsam mit dem RPI Baden wurde eine Online-GFS-Lernplattform auf den Weg gebracht, die sich derzeit in einer Testphase befindet. Schließlich ist für Ende 2015 oder Anfang 2016 eine gemeinsam mit dem Landeselternbeirat veranstaltete Tagung mit dem Arbeitstitel „Wieviel Christentum braucht das Land?“ geplant.

Unser Verband ist im AK bislang durch Marianne Diebold und Valentin Schneider vertreten gewesen. Marianne Diebold hat sich im Frühjahr aus persönlichen Gründen aus dem AK verabschiedet. Wir danken Marianne herzlich für ihr langjähriges Engagement im Arbeitskreis! Thomas vom Brocke wird in Zukunft im AK mitarbeiten.

Wenn Sie Fragen und Anregungen zu kirchenpolitischen Themen haben, dann laden wir Sie herzlich ein, diese über unsere Vertreter im AK vorzubringen. Schreiben Sie dazu einfach ein Email an valentin.schneider@vkrf.de.

Advertisements